Die spirituelle Onlinehilfe - der Umgang mit der geistigen Welt...

Vor ein paar tausend Jahren glaubte der Mensch noch er lebe auf einer Scheibe. Vor ein paar hundert Jahren, war es noch undenkbar, dass der Mensch jemals fliegen könne. Vor nur hundert Jahren konnte sich kaum jemand vorstellen, dass der Mensch einmal zu Mond fliegen würde und vor nur 20 Jahren hätte sich wohl kaum ein Mensch träumen lassen, dass ich mit nur einem Mausklick auf sämtliche Informationen der gesamten Welt zugreifen kann...

Welch irrtümlicher Glauben!

Glauben sie wirklich, der Mensch würde schon alles wissen? Und glauben sie wirklich der Mensch würde auch nur annähernd all das "sehen" können, was wirklich um ihn herum existiert?

Gedanken, Emotionen, Triebe, Ideen, Vorstellungen, Hass, Liebe, Lust, Traurigkeit... - alles Energien, die jeder fühlen kann! Und nur weil wir sie mit dem irdischen Auge noch nicht sehen glauben wir, sie hätten kein Aussehen, keine Farbe, kein Eigenleben?

Tod, Zeugung, Geburt - Ist das alles nur biologisch? Selbst mit allen wissenschaftlichen Methoden ist der Beweis nicht möglich, dass das Leben an den Körper gebunden ist, genauso wenig, dass es nach dem Tod aufhört.

Was wenn es noch viel mehr um uns herumgibt, das wir teilweise sowieso schon längst fühlen, nur eben noch nicht sehen können? Stellen sie sich doch einfach einmal vor, jede Angst, jeder Schmerz, jede Wut wäre ein eigenes Wesen! Glauben sie diese Vorstellung ist so abwegig? Hatten sie nicht auch schon mal das grausige Gefühl, ihnen sitzt etwas im Nacken? Wurden sie noch nie auf zutiefst innige Weise berührt, wie es eigentlich nur einem Engel möglich wäre?

Vielleicht ist momentan die Angst noch zu groß, aber irgendwann wird sie schwinden. Und so wie die Menschheit schon oft aufgewacht ist, wird sie wieder aufwachen und sich in einer neuen Welt und in einer neuen Wahrheit wieder finden, die zwar immer schon existiert hat, aber die sich erst jetzt offenbart.

Der Umgang mit der geistigen Welt ist wohl der wichtigste Umgang in meinem eigenen Leben gewesen, den es für mich zu erlernen galt. Natürlich vor allem auch deswegen, weil so viel Ängste in meinem Leben genau daher rührten, dass ich die geistige Welt so stark wahrgenommen habe, aber nicht mit ihnen umgehen konnte. Es gibt so vieles, was wir nicht wahrnehmen bzw. nicht wahrhaben wollen, weil es uns eben noch zuviel Angst macht - d.h. eigentlich stimmt das ja gar nicht. Denn ich fühle zwar eine Angst, wenn ich mich dem Jenseits öffne, doch woher sie kommt, das weis ich eigentlich nicht! - Tja, die Frage "Woher kommt die Angst?" wurde für mich die wichtigste Frage, deren Antwort mir soviel über die geistige Welt aber auch über mich selbst offenbart hat!

Diese Ängste rührten einerseits daher, dass sie aus meiner eigenen Vergangenheit kamen andererseits kamen sie durch Wesenheiten, die selbst Angst hatten und deren Angst ich gefühlt hatte. Natürlich gab es tatsächlich auch Wesenheiten, die mir wirklich "Angst machen" wollen, doch auch damit lernte ich umzugehen, denn hinter jeder noch so grausamen Maske lernte ich ein kleines verletztes Kind zu sehen, das nie gelernt hat, seine Wunden zu heilen. Und ganz selten musste ich solche Wesenheiten auch als eigene von mir abgespaltene Anteile erkennen und durch meine Liebe verwandeln, weil ich sie (als Kind) benutzt habe, um anderen Angst zu machen.

Die Erfahrungen, die ich in meiner spirituellen Arbeit mit Klienten gemacht habe zeigen, dass die meisten Menschen alles auf die geistige Welt projizieren, was ihnen jemals in ihrem Leben Angst gemacht hat. Das bedeutet, dass ich eigentlich alles, was ich selbst an negativen Erfahrungen oder Begegnungen in meinem Leben verdrängt habe, wie durch eine dunkle Brille auf die jenseitige Welt projiziere und sie deshalb erst einmal auf gar keinen Fall sehe, wie sie wirklich ist.

In meinem Erwachsen werden lernte ich alles in meinem Leben zu verdrängen, was mir Angst machte! Doch kaum versuche ich, ein Stück weit über mein eigenes begrenztes Bewusstsein hinaus zu blicken, begegne ich ihnen prompt wieder. Ich schaue also immer durch den dunklen Filter meiner eigenen Vergangenheit in meine Zukunft oder in die geistige Welt. Egal wo ich hinschaue, ich begegne immer meinen eigenen Ängsten. Doch sind es immer die Ängste meiner Vergangenheit. Und da ich nie gelernt habe hinter die Ängste zu schauen, kann ich natürlich auch nicht hinter die dunkle Seite des Lebens schauen, die aber dennoch existiert.

Und natürlich gibt es dort auch viele dunkle Wesenheiten, denen verständlicher Weise niemand wirklich begegnen möchte, die sich aber eben genau von der Angst solcher Menschen nähren, die sie immer nur versuchen weg zu schieben.

Es ist egal wie ignorant oder gleichgültig noch viele Menschen im Umgang mit der geistigen Welt sind und es ist auch egal wie viele Menschen ihre Existenz noch in Frage stellen, wer den jenseitigen Mächten einmal begegnet ist, stellt sie kaum mehr in Frage und weis wohl, wie wichtig ein innerer Halt in der eigenen Anbindung ist und auch wie heilsam ein einfaches Gebet sein kann oder wie hilfreich der Glaube an einen einfachen Schutzengel oftmals ist.

Ich habe viele Erfahrungen mit der jenseitigen Welt gemacht, bin wunderbaren Wesen begegnet und erlebe auch sehr viele Hilfen über sie. Dennoch gibt es natürlich Mächte, mit denen ich mich auf keinen Fall anlegen würde.

Aus dieser leider auch teilweise berechtigten Angst heraus, vielleicht doch aus Versehen der dunklen Seite zu begegnen, öffnen sich viele Menschen leider gar nicht für die geistige Welt oder stellen sie einfach grundsätzlich in Frage. Genau aus diesem Grund versuche ich möglichst viele Hilfestellungen zu geben und soviel Aufklärung zu leisten, wie es mir möglich ist. Meist ist nämlich der Zugang z.B. zu meinem Schutzengel viel einfacher, als die meisten Menschen glauben. Manchmal jedoch auch nicht und dann braucht es auch hin und wieder eben auch mal viel Mut, weil erst einmal große Ängste überwunden werden müssen.

Es gibt kraftvolle Hilfen und ich habe sie erlebt! Dennoch kenn ich sehr wohl auch die dunklen Mächte und bin ihnen auch oft genug begegnet. Weniger mit der Angst ihnen zu verfallen, sondern mehr mit der großen Angst, für immer der Schwächere zu bleiben und somit immer auf der Flucht sein zu müssen, was aber letztlich auch nur Projektion war, weil ich eben selbst als Kind immer auf der Flucht war. Nur warum? Und woher kam die Angst? Warum nur war ich immer auf der Flucht?

Nun, die Antwort ist relativ einfach: meine Ahnen waren auf der Flucht! Mit dem Zug durch den Krieg, durch brennende Städte...

Kein Wunder also, dass ich Angst hatte, denn in der Gegenwart dieser Menschen bin ich aufgewachsen und habe natürlich viele Ängste übernommen, die gar nicht meine eigenen waren. Dadurch war ich dann wie meine Ahnen ständig auf der Flucht vor irgendwelchen ganz schlimmen Katastrophen. Erst als ich den Mut hatte, mich diesen Ängsten zu stellen, erkannte ich den Irrtum, dass es gar nicht meine Ängste waren. Als Kind schon hatte ich immer Angst, dass da jemand im Zimmer ist und fürchtete mich sehr vor jeglicher Dunkelheit. Doch erst in meinem spirituellen Erwachen erkannte ich, dass es nicht meine Ängste waren, die ich fühlte, sondern die Angst meiner Ahnen und die Angst von Verstorbenen, die in Angst und Schrecken gestorben waren. Und sie hatten immer noch Angst, steckten fest, weil sie nicht den Mut hatten, um Hilfe zu beten oder sich dem Göttlichen auf irgendeine Weise zu öffnen. Um wie viel leichter wäre doch mein Leben gewesen, hätte mir damals jemand den Kontakt zu meinem Schutzengel gezeigt... Doch allein darüber reden war schon unmöglich, denn von diesen Ängsten wollte niemand etwas wissen.

Nun, in meiner spirituellen Arbeit gehört oftmals die Aufklärung über solche Phänomene zur Tagesordnung, weil viele Emotionen nur deshalb sich nicht lösen, weil jenseitige Wesen in irgendeiner Starre oder Angst verharren und den Ausweg nicht finden. Diese Wesen zu begleiten bzw. sich von ihnen abzulösen ist ein wichtiger Bestandteil spiritueller Arbeit. Gemeinsam mit den Engeln ist aus dieser Arbeit etwas Wunderbares geworden, da sie immer genau dort helfen, wo es am schwierigsten ist und mich dorthin begleiten, wo die meisten Menschen sich alleine niemals hintrauen würden.

Ja, zusammen mit den Engeln ist die geistige Welt eine große faszinierende Welt in der irdischen Welt geworden, die das Leben und die Dimensionen um so vieles schöner und spannender macht, als die Erde es allein schon ist. Auch wenn die wenigsten sich das vorstellen können, aber die Menschen machen nicht einmal ein Prozent aller "natürlichen" Wesenheiten auf dieser Erde aus. (Engel, Verstorbene und vom Menschen erschaffene Dämonen natürlich ausgenommen) Die wahren Geheimnisse dieser Erde sind also nicht an einem bestimmten geheimen Ort verborgen, sondern eher in uns selbst bzw. in der Öffnung für unsere eigene und ursprüngliche Wahrnehmung. Wenn wir es jemals schaffen werden, all diese Wesenheiten mit unserer Kraft und Liebe zu unterstützen, werden sie uns ein Paradies offenbaren, was wir uns in den kühnsten Träumen nicht einmal zu erhoffen wagten...

Da die Öffnung für die geistige Welt automatisch in dieser Zeit in der wir leben, immer stärker wird, wird ein bewusster Umgang mit ihr auch immer wichtiger werden. Es ist meine feste Überzeugung, dass diese Verbindung noch einmal eines der größten Geschenke der Menschheit sein wird, aber zuvor müssen wir auch mit den dunklen und verirrten Wesenheiten umgehen lernen. Aus diesem Grund biete ich auch meine Hilfe an, um die geistige Welt begreifen und einen natürlichen Umgang mit ihr zu lernen! Ich schöpfe dabei meine Erkenntnisse sowohl aus meinen eigenen Erfahrungen mit der geistigen Welt als auch aus meiner Verbindung zum göttlichen Geist.

.

Zum Abschluss möchte ich als kleines Beispiel eine Hilfestellung im Umgang mit Pflanzen geben:

Bitte einfach einmal den Geist einer Blume oder einer Pflanze, ihren Platz ganz und gar einzunehmen und deine Umgebung mit ihrer Schönheit zu bereichern. Lade sie ein, an deinem Leben teilzunehmen und dich das zu lehren, was sie dir gerne vermitteln möchte. Setze oder stelle dich dazu unmittelbar vor die Pflanze, breite deine Hände aus und erlaube, dass über deine Hände Energie zu der Pflanze fließt, wie ein Lichtstrahl den du auf die Pflanze scheinen lässt. Dies machst du, bis du das Gefühl hast, dass die Pflanze leuchtet. - Du wirst sehen, dass sie auf ihre Weise antworten wird.


Home